Wie kam es zu der Gründung der Vespa Oldtimer Freunde München?

Schon 1990 hatten einige den Wunsch, dem Vespa Club München den neuen „alten” Titel „Vespa Freunde München” oder „Münchener Vespa Freunde” zu geben. Nicht aber „Vespa Club München” als Namen zu nennen. Wir wollten die gleiche Philosophie wie in den 50/60er Jahren erleben. Schon allein diese Frage wurde schon mit Argwohn belächelt, aber wirklich gestellt hatte sich ihr aber leider niemand.

Der V. C. München hatte damals großes Ansehen durch mich und einige Mitstreiter erreicht, nur leider waren dort zu wenig Idealisten und das „Nehmen“ stand weit höher als das „Geben“.

1996, beim ersten Welt Vespa Treffen in Oberschleißheim, hatten die Clubmitglieder angeblich zu viel arbeiten müssen. Dabei haben sie nur von Freitagnachmittag bis Sonntagmittag gearbeitet und das war ihnen schon zu viel! In der Vorbereitungszeit konnten wir leider nicht auf ihre Hilfe zählen.

1997 gab es ein Frühjahrs-Treffen. Der Club hat versucht, etwas Eigenes ohne uns auf die Beine zu stellen. Wir wurden nicht in die Vorbereitung eingebunden und auch unsere Meinung war nicht gefragt. So hielt ich mich aus allem heraus. Meine Ansicht war, das man nicht zwei große Treffen versucht – nur 6 Monate  nacheinander. Es kam schlimm, wir erzielten ein großes finanzielles Minus, das durch die Clubmitglieder und Sponsoren aufgefangen werden musste! Leider waren nur sehr wenige Teilnehmer da und eine rechte Stimmung wollte auch nicht aufkommen.

Für das Millennium wollten wir wieder etwas Außergewöhnliches präsentieren. Ein Treffen der Superlative, etwas, was es vorher noch nicht gab.
Als wir bei der Eurovespa in Girona 1999 dieses Thema ansprachen, um Ideen und Ziele für eine solche Veranstaltung zu definieren, gab es eine sehr laute, emotionale verbale Auseinandersetzung zwischen Christian Thull (einem meiner Akrobatikpartner) und mir. Drei Viertel der Clubmitglieder haben sich dann sofort direkt vor Ort gegen ein 2. Welt Vespa Oldtimer Treffen in München ausgesprochen.

Ich war fassungslos, denn sie brauchten mich nicht, aber ich sie, aus ihrer Sicht, schon. Das kam einem Rauswurf gleich! Weinend saß ich bei französischen Freunden, die versuchten mich zu beruhigen. All die Zeit, Energie, Kraft und Unterstützung der letzten neun Jahre sollten verloren sein? In diesem Augenblick trat eine große Leere ein, denn Vespa und der Club waren, damals schon und sind es heute immer noch, ein ganz wichtiger Teil meines Lebens und meiner Philosophie.

Dank der Freunde Hasi, Helga, Hans, Katrin, Markus, Manu, Michael, Peter, Ralf, Tom & Andrea wurde ich überredet, einen eigenen Vespa-Club auf die Beine zu stellen. Das taten wir dann auch!
 
So wurden am 22. August 2000 die Vespa Oldtimer Freunde durch 17 Mitglieder gegründet.

Wir formulierten unsere Ziele:

- Ein Club speziell für den Oldie Enthusiast.
- Ein Club in dem Geben und Nehmen aufgewogen wird.
- Ein Club wie eine Familie.
- Ein Club zur Erhaltung der Vespa-Akrobatik.
- Ein Club ohne wenn und aber.
- Ein offenes Haus für jeden, in dem er kommen und gehen kann wann er will.
- Ein Club, der einfach aus Freunden bestehen sollte.
Und so ist es geworden!

Ich möchte mich an dieser Stelle bei Hasi ganz besonders bedanken, denn hätten wir uns nicht 1985 beim Vespa-Brückl getroffen, wäre vieles in meinem Leben anders gelaufen und ich wäre vieleicht nicht dem Vespa-Fieber erlegen!

Danke Dir lieber Hasi für „Alles“.
Robin